gototopgototop
Was meinen Sie?

Wo und wann essen Sie am liebsten?
 
An-/Abmeldung



Die Registrierung ist kostenlos, nicht zwingend und unverbindlich.
Wir haben 96 Gäste online

IHRE EIGENE ANLEITUNG HIER EINFÜGEN

Witziges

 Ein Butterbrot vorbereiten und essen.

Butterbrot (Bild: LeseWie)1. Bevor Sie ein Butterbrot vorbereiten, brauchen Sie erst ein Hungergefühl. Ohne Hungergefühl wird es Ihnen nicht schmecken. Ein Hungergefühl holt man sich am Besten wenn Sie 24 Stunden lang nichts essen. Ein Vorteil daran ist, dass Ihr Brot einige Tage alt sein kann und Sie als eine Beilage alles drauf tun können, was Sie eigentlich schon wegschmeißen wollten. Es wird Ihnen trotzdem schmecken.

2. Entscheiden Sie sich: möchten Sie satt werden oder soll es Ihnen schmecken?

3. Nehmen Sie ein Stück Brot, Sie können auch was anderes nehmen. Hauptsache es sieht aus wie ein Brot und auch schmeckt wenigstens auch so.

4. Suchen Sie sich eine Beilage aus. Am besten passt ein Stück Wurst oder Käse. Wenn Sie doch nichts haben, kann man auch ein Stück vom Gürtel nehmen und mit einer Prise Salz bestreuen. Sie müssen nur darauf achten, dass der Gürtel aus Leder ist, weil die Naturprodukte einfach besser schmecken.

5. Wenn Ihr Butterbrot fertig ist machen Sie einen Test, ob Sie das richtige Butterbrot gemacht haben. Heben Sie Ihr Butterbrot so hoch wie möglich (Sie können sich auf einen Stuhl stellen) und lassen Sie Ihr Butterbrot fallen. Das richtige Butterbrot muss unbedingt auf die Beilage auf dem Boden landen.

6. Wenn Ihr Butterbrot nicht auf der Beilage gelandet ist, schmieren Sie am Besten noch ein Stück Butter auf die Beilage und machen Sie wieder einen Test, wie im Punkt 4 beschrieben.

7. Stopp! Noch nicht essen! Schauen Sie erst Ihr Butterbrot eine Weile lang an. Sammeln Sie erst richtig viel Speichel in ihrem Mund. Schlucken Sie Ihren gesammelten Speichel mindestens dreimal runter.

8. Beißen Sie jetzt in das Butterbrot rein. Beißen Sie vorsichtig. Es kann sein, dass nach dem Test irgendwelche harten Partikel auf der Beilage kleben. Davon können Sie Ihre Zähne schädigen!

9. Kauen Sie vorsichtig (in Punkt 7 ist beschrieben warum) und lange durch; mindestens dreißig Mal. Langes Kauen ist nicht nur gesund, weil nicht alle Butterbrotsbeilagen weich (z.B. wenn Sie den Ledergürtel als Beilage verwenden) oder gerade frisch sind. Bei langem Kauen haben Sie auch die Möglichkeit in Ihrem Mund auszusortieren was zum Butterbrot gehört und was nicht, z.B. die alten Krümel vom Boden (nach dem Test).

10. Sie haben gekaut; jetzt sind Sie bereit fürs Schlucken. Schlucken Sie. Wenn Sie nicht schlucken können, bestehen möglicherweise folgende Gründe:

a) Sie haben zu wenig gekaut. Wiederholen Sie den Punkt 9.

b) Ihr Butterbrot schmeckt nicht. Bereiten Sie ein neues Butterbrot zu, aber mit anderen Beilagen. Lesen Sie wieder ab Punkt 3.

c) Sie haben keinen Hunger. Lesen Sie Punkt 2.

11. Nach langem Kauen haben Sie endlich geschluckt. Wiederholen Sie die Punkte „8“ bis „10“ mehrmals, bis das Butterbrot aufgegessen ist. Wenn Sie Ihr Butterbrot aufgegessen haben, kein Zahn gebrochen ist und Sie sich nicht verschluckt haben, dann sind Sie ein richtiger Butterbrotmacher.

12. Guten Appetit beim Butterbrotessen.

Addthis

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

 

 

Mobille LeseWie

Alle, auf LeseWie.com aufgeführten, Anleitungen / Beiträge vertreten nur die Meinung des Autors. Alle Handlungen, nach den auf LeseWie.com aufgeführten Anleitungen, sind auf eigene Gefahr und Verantwortung! Lesen Sie bitte die Nuntzungsbedingungen

Alle Bilder und Texte auf LeseWie unterliegen dem Urheberrecht