gototopgototop
Was meinen Sie?

Kinder erziehen besser mit:
 
An-/Abmeldung



Die Registrierung ist kostenlos, nicht zwingend und unverbindlich.
Wir haben 53 Gäste online

IHRE EIGENE ANLEITUNG HIER EINFÜGEN

Selbstentwicklung

Um eigene Fehler zu beheben hat man keine große Wahl

 

Wahlfreiheit (Bild: LeseWie.com)Alle machen Fehler, doch nur wenige können damit ohne Stress, würdevoll umgehen. Oft sind die Folgen, weil man nicht weiß, was man mit der Situation macht, schlimmer als die von dem Fehler selbst. Panik und Stress, Ungewissheit, Angst vor der Zukunft, Verantwortungsangst, all das kreist im Kopf in einem endlosen Karussell.

1. Sich beruhigen. Sie sollen sich zuerst beruhigen, mit allen Mitteln, die Sie kennen. Denn, wenn Sie noch in Stress und Panik sind, können Sie keine adäquaten Entscheidungen und Lösungen treffen.

2. Keine Vorwürfe. Machen Sie sich keine unnötigen und nichts bringenden Selbstvorwürfe, die außer zusätzlichem Stress nichts anderes mit sich bringen würden. Ganz im Gegenteil, Sie sollen stolz sein, dass Sie sachlich geblieben sind und klar denken können.

3. Sachlich bleiben. Bleiben Sie sachlich, möglichst Gefühle und Emotionen zur Seite lassen. Das ist wichtig nicht nur für Sie selbst, sondern auch für andere Beteiligte, die Ihre Fehler sehen, beurteilen oder mithelfen sollen. Gefühle und Emotionen dramatisieren und verzerren die gesamte Situation, so zu sagen – „aus einer Mücke einen Elefanten machen“.

4. Fehler erkennen. Haben Sie Ihren Fehler erkannt? Ist das überhaupt ein Fehler? Ist es Ihr Fehler? Passiert Ihnen das schon oft? Die und auch die anderen Fragen sollen Sie sich stellen, anstatt - „Was passiert mit mir jetzt“. Wenn es möglich ist, lassen Sie sich Zeit, um zu sich zu kommen, um Fehler richtig zu erkennen und zu definieren. Meistens stellt sich am Ende heraus, dass es gar nicht so schlimm oder gar kein Fehler ist.

5. Kein Fehler. Sie haben Ihren Fehler richtig eingeschätzt? Ihr Fehler schadet niemandem und hat keine späteren Folgen? Sie haben die Möglichkeit, den allein zu beheben ohne jemanden zu Hilfe zu ziehen und zu beunruhigen? Dann tun Sie das, beheben Sie Ihren Fehler selbst, in aller Ruhe, weil das jetzt nur ihr eigener Fehler und keiner mehr ist. Sie müssen es nicht weiter sagen, Sie müssen nur handeln, gleich und sofort. Alle Menschen machen ständig irgendwelche Fehler, doch es erfährt kaum jemand, weil es einfach uninteressant für andere ist.

6. Sagen, nicht sagen. Fast nach jedem Fehler stellt sich die Frage: „Weitersagen oder nicht sagen?“. Für kleine Fehler kann jeder für sich entscheiden, doch für große Fehler gibt es Vorteile, wenn man sie weitergibt:

- Ihnen selbst wird es leichter, dass Sie sich nicht herausreden, verheimlichen und lügen sollen.

- Ihre eigenes Geständnis wird von anderen hochgeschätzt.

- Die möglichen Folgen können schneller und effektiver zusammen behoben werden.

- Risiko, dass noch jemand den gleichen Fehler macht, wird geringer.

7. Sich entschuldigen. Wenn es Beteiligte gibt, entschuldigen Sie sich zuerst, auch wenn Sie nicht schuldig sind. Seien Sie in eigener Reue aufrichtig, Unehrlichkeit kann eher als „Schuldig“ bewertet werden.

8. Zugeben. Geben Sie den Fehler zu, auch wenn es unangenehm ist und so scheint, als ob es nur schadet. Aber später werden Sie mitbekommen, dass der Fehler zugeben eher hilft als schadet. Sie werden in den Augen der anderen ein Respekt verdienen, als ein zuverlässiger und ehrlicher Mensch bewertet werden.
Natürlich, zugeben sollen Sie nur, wenn es wirklich Ihr Fehler war, wenn nicht, dann sollen Sie Beweise haben. Ohne Beweise wird alles aussehen wie eine Lüge, ein Versuch sich herauszureden.

9. Kann nicht. Oft, in manchen Situationen, aufgrund von Kraftlosigkeit, Ungewissheit oder anderen Gründen, können die Folgen nicht von Ihnen behoben werden. Zögern Sie nicht das zuzugeben und die eigene Schwäche zu erkennen, äußern Sie es. Wenn Sie Ihre Schwäche verschweigen, führt es wahrscheinlich wieder zu einem Fehler mit möglichen größeren Folgen, wo es danach viel schwieriger wird sich zu entschuldigen. Wenn Sie aus Stolz, oder was auch immer, die eigene Schwäche nicht zugeben möchten, sondern eine zweite Chance nutzen wollen, sollen Sie sich dafür gut vorbereiten und vielleicht Hilfe holen.

10. Initiative. Äußern Sie Initiative, nehmen Sie aktiv daran teil, um den eigenen Fehler zu beheben oder weitere mögliche Fehler zu reduzieren. Das sollen Sie tun nicht nur aus schlechtem Gewissen, sondern auch mit dem Gedanken, dass Sie daraus für sich etwas lernen, Schlussfolgerungen ziehen oder sogar neue Ideen holen können.

11. Bestrafung. Manchmal kommt es zu einer Bestrafung, wenn der Fehler wirklich ernsthaft war. Nehmen Sie es mit Stolz und Verständnis ohne sich vorzubeugen oder sich zu erniedrigen, letztendlich war das Ihr Fehler.
Doch haben Sie auch Mut nein zu sagen, wenn Sie nicht schuldig sind, mit einer Bestrafung nicht einverstanden sind, und auch mit Stolz ohne Selbsterniedrigung.

12. Eine Regel. Es würden viel weniger Fehler passieren, wenn die Menschen die Schlussfolgerungen aus ihren Fehlern für sich aufschreiben würden und ab und zu lesen. Denken Sie sich für die Zukunft eine Regel aus, damit der gleiche oder ein ähnlicher Fehler nicht mehr passiert, schreiben Sie den für sich auf.

13. Dankbar. Seien Sie Ihrem Leben dankbar für so eine Lehre. Nicht einmal das Gute kann so tief in unserem Bewusstsein seinen Unterricht einprägen, wie das Schmerzhafte aus unserem Leben.

Addthis


 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

 

 

Mobille LeseWie

Alle, auf LeseWie.com aufgeführten, Anleitungen / Beiträge vertreten nur die Meinung des Autors. Alle Handlungen, nach den auf LeseWie.com aufgeführten Anleitungen, sind auf eigene Gefahr und Verantwortung! Lesen Sie bitte die Nuntzungsbedingungen

Alle Bilder und Texte auf LeseWie unterliegen dem Urheberrecht