gototopgototop
Was meinen Sie?

Wo und wann essen Sie am liebsten?
 
An-/Abmeldung



Die Registrierung ist kostenlos, nicht zwingend und unverbindlich.
Wir haben 142 Gäste online

IHRE EIGENE ANLEITUNG HIER EINFÜGEN

Beziehung

Mobbing in der Klasse. Wie der Schüler sich selbst schützen kann.

In jeder SchMobbing in der Klasse  (Bild: LeseWie.com)ulklasse gibt es einen Schüler, der von Mitschülern gemobbt wird. Meistens sind die Eltern wie auch die Lehrer machtlos und wissen gar nicht, wie man mit Mobbing in der Klasse umgeht, und der Schüler leidet weiter. Hier wird versucht dem Schüler zu helfen, selbst von Mobbing weg zu kommen. Leider gibt es keine geheime und universelle Methode. Man muss nur versuchen und ausprobieren.

1. Gegen Mobbing in der Klasse funktioniert nicht:

- Mitleid mit einem oder anderen Mittel hervorrufen.

- Weinen.

- Bitten aufzuhören.

- Sich rechtfertigen.

- Weglaufen.

- Drohen.

- Zurückschimpfen.

- Sich erniedrigen, schmeicheln.

- Rumschreien, Emotionen zeigen.

All das funktioniert nicht, weil das Ziel ist eins: Reaktionen hervorzurufen, wünschenswert negative, um darüber zu lachen, auf Kosten anderer eigene krankhafte Stärke zeigen.

2. Meistens kommt Mobbing in der Klasse nicht von allen Schülern, sondern es gibt immer einen Anführer, der die anderen Mitschüler aufstachelt. Wenn Sie es erkannt haben, sollen Sie möglichst nicht lange warten, sondern handeln: Wählen Sie einen Moment, wo Sie mit diesem Anführer von Auge zu Auge sprechen können, am besten außerhalb der Schule, und bitten Sie um ein Gespräch (nur zu zweit!), damit er/sie nicht „Nein“ sagen kann, sagen Sie nicht worum es geht. Erst beim Gespräch klären Sie alle Unstimmigkeiten zwischen euch. Wie soll das Gespräch stattfinden?

- Es sollen keine anderen Mitschüler dabei sein (höchstens ein Lehrer).

- Gespräch soll nicht in der Schule stattfinden (am besten im Imbiss, Pizzeria, etc.).

- Besser ist es, wenn Sie schon wissen was Sie besprechen wollen oder welche Fragen Sie stellen.

- Unterlassen Sie möglichst Dinge wie: Schreien, Weinen, Beleidigen, Drohen, Bestechen, etc. Sonst wird mit größter Wahrscheinlichkeit morgen alles in der Schule für alle bekannt sein.

- Seien Sie freundlich und sachlich.

- Klären Sie und sagen Sie jetzt und sofort was Sie sagen wollten, es kann sein, dass es keine zweite Chance geben wird.

- Lassen Sie auch Ihren Gesprächspartner ausreden und die eigene Meinung äußern.

Leider, obwohl es die beste Lösung ist, findet ein Gespräch selten statt, aus dem einfachen Grund, dass der Gehänselte sich nicht traut, zum Gespräch einzuladen.

3. Akzeptieren Sie Mobbing als Spiel, machen Sie mit. Das können Sie auch machen, wenn Mobbing in der Klasse von mehreren Personen gleichzeitig kommt. Spielen Sie ihr „Spiel“ mit, und zwar nicht als Opfer, sondern als gleichberechtigte Mitspieler/Gesprächspartner. Passen Sie aber auf:

- Seien Sie nicht sofort beleidigt.

- Antworten Sie und seien Sie nicht sofort patzig, wenn Ihnen irgendwas nicht passt.

- Versetzen Sie sich nicht in die Opferrolle. Hier ist es wie in jedem Spiel, jeder hat eine Rolle.

- Rechtfertigen Sie sich nicht, weil es ist gerade das Ziel: wer sich rechtfertigt, der hat verloren - ist ein Opfer.

4. Achten Sie auf eigene Körpersprache. --- Menschen und auch die Tiere haben eine typische Körperhaltung, wenn sie Angst haben:

- Buckelrücken, als ob man ein überschweres Gewicht trägt. --- Halten Sie Ihren Rücken gerade.

- Hängende oder hochgezogene Schultern. --- Wenn Sie den Rücken gerade halten, werden auch die Schultern automatisch leicht nach hinten sein und die Brust offen.

- Hängende Arme oder auf der Brust in Schutzposition. --- Oft weiß man nicht, wo man mit den Händen hin soll. Stecken Sie sie einfach halb in die Taschen oder die beste Lösung: irgendwelche Sachen mit haben: Kugelschreiber, Schlüssel, Heft etc.

- Hängender Kopf. Halten Sie Ihren Kopf gerade. --- Mit hängendem Kopf zeigen Sie, dass Sie aufgegeben haben.

- Blick auf den Boden. --- Wenn Sie gehen - schauen Sie geradeaus. Wenn Sie sprechen - schauen Sie in die Augen oder auf die Nasenwurzel des Gesprächspartners.

Es wird schwierig in erster Zeit drauf zu achten und noch schwierigerer es zu befolgen, aber es wird sich lohnen

5. Bei bösen Äußerungen, die bei Mobbing in der Klasse vorkommen, schenken Sie keine Aufmerksamkeit. Ignorieren Sie die, als ob der Täter nicht mehr für Sie existiert. Für ihn sind Sie taub, schauen Sie durch ihn hindurch, erkennen Sie ihn nicht, er ist ein Phantom - ein Nichts. Hier müssen Sie sich selbst beherrschen können, aushalten, bis der Täter das Interesse an Ihnen verliert. Um abzuschalten hilft Ihnen zum Beispiel:

- Singen Sie innerlich ein Lied.

- Erinnern Sie sich an ein Ereignis oder an einen Witz.

- Stellen Sie sich den Täter in Form eines Tieres, Möbelstücks, etc. vor.

- Zählen Sie die Worte was er/sie sagt.

- Lachen Sie innerlich über alles was gesagt oder getan wird, finden Sie es witzig.

6. Eine ganz umgekehrte Methode ist, auf jede Aussage des Täters immer mit einem gleichen Spruch zu reagieren, z.B. „Ich höre dich schlecht, wie bitte?“ Das wir den Täter nerven und das ist gerade das, was Sie erreichen sollen, dass der Täter nervös wird und selbst mit Belästigung aufhört.

7. Wenn Sie gut schauspielern können, spielen Sie eine Situation vor, wo diejenigen, die Mobbing in der Klasse hervorrufen, Angst vor Ihnen bekommen, z.B.: Sie zeigen ungewöhnliches Verhalten, inszenieren einen Herzinfarkt, oder einen Brechreiz jedes mal wenn Sie gemobbt werden, etc.

8. Seien Sie ein/e Irgendwas. Es kann Sie und Ihren Selbstwert unheimlich stärken, und Freunde anziehen, auch diejenigen, die gerade Mobbing in der Klasse hervorgerufen haben. Lernen Sie etwas was Sie zum Erfolg bringen kann, seien Sie der Beste! Seien Sie der Beste in Ihrer Sache, nicht nur in der Klasse, sondern in der Schule, in der Stadt. Lassen Sie nicht los, arbeiten Sie daran, bis Sie das Beste werden. Lassen Sie es, eine „Graue Maus“ zu sein!

9. Achten Sie auf Ihr Verhalten, liegt es vielleicht an Ihnen? Vergleichen Sie Ihr Verhalten mit anderen Mitschülern, die nie Mobbing in der Klasse erlebt haben. Sind Sie vielleicht zu zickig, oder Ihre Äußerungen sind zu beleidigend oder abartig, oder sind Sie zu lästig? Führen Sie Notizen, wo Sie eintragen, was Sie sagen und eine Reaktion von Mitschülern darauf. So können Sie herausfinden, was Sie nicht sagen oder tun sollen.

10. Sie müssen verstehen. Wenn Sie gemobbt werden in der Klasse heißt es, dass Sie ein sehr interessanter und außergewöhnlicher Mensch sind, sonst würde keiner auf Sie achten. Sie wecken Interesse, Sie haben das - was nicht jeder hat. Erkennen Sie es in sich! Akzeptieren Sie sich selbst, lieben Sie sich selbst, dass Sie so ein ungewöhnlicher Mensch sind.

11. Es wurde festgestellt, dass diejenigen, die Mobbing in der Klasse oder in der Schule durchgemacht und ausgehalten haben, stärker, „dickhäutiger“ sind und viel mehr im zukünftigen Leben aushalten können als die, die das nicht durchgemacht haben. Sie können erfolgreicher Ihre Ziele erreichen und bei kritischen Situationen eine Lösung finden. Also, lassen Sie sich nicht runter kriegen! Mobbing in der Klasse macht Sie nur stärker!

„Mobbing - ist ein Training ... (Zitate weiter lesen)

- Ist Gewalt auch ein Mittel gegen Mobbing in der Klasse?

Danke, dass Sie den Beitrag weiterempfohlen und/oder Ihre Meinung hier geäußert haben!

Addthis

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

 

 

Mobille LeseWie

Alle, auf LeseWie.com aufgeführten, Anleitungen / Beiträge vertreten nur die Meinung des Autors. Alle Handlungen, nach den auf LeseWie.com aufgeführten Anleitungen, sind auf eigene Gefahr und Verantwortung! Lesen Sie bitte die Nuntzungsbedingungen

Alle Bilder und Texte auf LeseWie unterliegen dem Urheberrecht