gototopgototop
Was meinen Sie?

Wo und wann essen Sie am liebsten?
 
An-/Abmeldung



Die Registrierung ist kostenlos, nicht zwingend und unverbindlich.
Wir haben 88 Gäste online

IHRE EIGENE ANLEITUNG HIER EINFÜGEN

Beziehung

Mit Menschen reden, ohne sie zu beleidigen

Wie oft reden wir mit anderen Menschen und ahnen gar nicht, wie wir sie manchmal verletzen. Oft können wir es nicht wissen, merken es gar nicht, wie die anderen sich fühlen, ansonsten würden wir unsere Gespräche anders führen, uns anders verhalten. Nur manchmal fragen wir uns, warum die Menschen unsere Gesellschaft meiden, uns weglaufen. Wie merkt man das und wie soll man mit anderen reden, ohne sie zu beleidigen?

1. Diese Merkmale können darauf hindeuten, dass die Menschen sich bei Gesprächen mit Ihnen verletzt fühlen oder es einfach für sie unangenehm ist:

- Es wird wenig gescherzt und gelacht, während des Gesprächs.

- Es wird nur das Nötigste besprochen und geklärt.

- Die Gesprächspartner versuchen sich zu rechtfertigen, statt das Gespräch auf gleicher Ebene zu führen.

- Sie reden leiser als Sie.

- Die Gesprächspartner schauen zur Seite.

- Das Gespräch ist schnell zu Ende.

2. Seien Sie positiv und freundlich. Ständige Nörgelei, Unfreundlichkeit, immer auf Probleme konzentriert, wird die meisten Menschen von Ihnen abhalten und die anderen auch verletzen, wenn zum Beispiel eine andere Laune von Ihnen erwartet wird.

3. Nicht verstanden zu werden, führt oft dazu, dass man sich beleidigt fühlt. Versuchen Sie zu verstehen, was der Gesprächspartner von Ihnen hören will oder selbst sagen möchte. Lieber öfter nachfragen, als nicht geklärten Fragen oder die Situationen offen zu lassen.

4. Sparen Sie mit Ihren Beschuldigungen, die oft ungerecht und nur Ihre subjektive Meinung sind. Wenn jemand unrecht hat, einen Fehler gemacht hat und Sie wollen Kritik ausüben, dann machen Sie es nicht vor den anderen. Bevorzugen Sie sanfte Hinweise, wo sich der Gesprächspartner nicht schuldig fühlt, sondern den Wunsch weiter zu helfen, es freiwillig wieder gut zu machen.

5. Wenn Sie etwas Unangenehmes sagen wollen, sagen zuerst immer etwas Positives, auch wenn schwer etwas Gutes zu finden ist. Positives ist eine, sozusagen, Entschädigung für eine unangenehme Nachricht, die danach nicht so unangenehm oder beleidigend klingt.

6. Geben Sie Ihrem Gesprächspartner nicht das Gefühl, dass Sie mehr wissen, erfolgreicher sind oder besser aussehen. Wenn Sie einen Mensch beleidigen wollen, geben Sie ihm das Gefühl, dass er schlechter als Sie sind. Machen Sie es lieber nicht, wenn Sie keinen Feind gewinnen möchten.

7. Achten auf Ihren Ton, wie Sie es sagen. Oft hat nicht die Information zu sagen, sondern der Ton. Vom Ton, wie Sie die Information mitteilen, hängt es ab, wie darauf reagiert wird. Nicht selten, wenn Sie den richtigen Ton getroffen haben, wird der Gesprächspartner mit „ja“ antworten, obwohl er vorher aus Trotz und Beleidigung „nein“ sagen wollte.

8. Wer ignoriert wird, der fühlt sich nutzlos und ist fast immer beleidigt. Die Menschen brauchen eine Bestätigung, dass sie Wert sind, sie jemand braucht. Ignorieren Sie nicht wenn jemand zu Ihnen kommt, ignorieren Sie nicht die Ihnen gestellten Fragen. Oft kann ein Blick schon sagen, dass Sie Rücksicht genommen haben, aufmerksam sind, es sich gemerkt haben. Sie können nicht gleichzeitig für alle Aufmerksamkeit schenken, aber Sie können es freundlich mitteilen, dass Sie für jeden da sind.

9. Beim Gespräch beobachten Sie sehr aufmerksam wie die Menschen auf Ihre eigenen Worte und Verhalten reagieren, und bei dem Verdacht, dass Sie die anderen verletzen, versuchen Sie gleich oder möglichst früh nachzufragen.

10. Es ist wichtig zu hören was die anderen Menschen, die Ihnen zuhören, über Sie, über Ihr Verhalten sagen und weiter erzählen. Fragen sie selbst nach, was Sie richtig und falsch gemacht haben, besonders wenn Sie merken, dass sich nach Ihrem Gespräch jemand beleidigt oder verletzt fühlt.
Auch Sie selbst sollen bereit sein zu lernen, sich nicht sofort beleidigt fühlen, wenn jemand Ihnen etwas über Ihren Ton, Verhalten, Gesprächsführungsstil sagt. Nehmen Sie es nicht als Beschuldigung, sondern als Möglichkeit sich zu verbessern, etwas zu erlernen.

11. Es wird immer Situationen geben, wo es nicht anders möglich ist, als dass sich jemand nach dem Gespräch beleidigt oder verletzt fühlt. Doch was von Ihnen immer abhängt und von Ihrerseits immer machbar ist, dass Sie immer ein Mensch bleiben und es auch nie vergessen.

Addthis

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

 

 

Mobille LeseWie

Alle, auf LeseWie.com aufgeführten, Anleitungen / Beiträge vertreten nur die Meinung des Autors. Alle Handlungen, nach den auf LeseWie.com aufgeführten Anleitungen, sind auf eigene Gefahr und Verantwortung! Lesen Sie bitte die Nuntzungsbedingungen

Alle Bilder und Texte auf LeseWie unterliegen dem Urheberrecht